Dynamik

psycho – neuro

Dynamiken sind ein wesentlicher Bestandteil psychischer und neurologischer Bewegung. Physikalisch beschreibt der Begriff die Wirkung von Kräften aufeinander. Sigmund Freud hat als erster die Psychodynamik als ein Spiel verschiedener innerer Kräfte beschrieben. Seine psychodynamischen Persönlichkeitskonzepte vom Unbewußten, Vorbewußtsein und Bewußtsein sowie das spätere Konzept von Es, Ich und Über-Ich als interne Pro- und auch Antagonisten unserer Persönlichkeit sind zwar so heute nicht mehr gültig, doch geben sie eine Idee davon, was für unterschiedliche Kräfte, Vorstellungen und Wünsche sich in uns bewegen und im Sinne der Ökonomie nach Ausgleich streben.

Heute weiß man aus den kognitiven Neurowissenschaften, dass das Wechselspiel zwischen lang erlernten Gewohnheiten und Überzeugungen einerseits (oft unbewußt) und der Entwicklung von neuen Verhaltensweisen und Lebensentwürfen andererseits (bewußte Entscheidungen) eine herausfordernde innere Dynamik darstellt.